Beste Kreditkarte für USA?

Beste Kreditkarte für USA? Das sind meine Erfahrungen

Welches ist die beste Kreditkarte für die USA?

Ob USA-Urlaub, Austausch in die USA oder häufigere Geschäftsreisen: Eine Kreditkarte gehört zu den wichtigsten Packstücken bei der Einreise in die USA. Denn im Land der unbegrenzten Möglichkeiten zahlt man fast alles mit Kreditkarte – anders als bei uns, wo viel noch in bar, also cash, gezahlt wird.

Wenn Menschen mich fragen: Sag mal, welche ist die beste Kreditkarte für die USA? Dann sage ich immer: Das kommt drauf an. Worauf, das sage ich dir hier.

Die beste Kreditkarte für USA, wenn du…

…jung und/oder Student bist:

Für Studenten ist die DKB-Visa-Kreditkarte in den allermeisten Fällen die beste Kreditkarte für die USA. Denn diese Kartet bietet dir viele Vorteile bei 0 Euro Fixkosten. Es gibt keine Jahresgebühr und du kannst gebührenfrei Geld abheben in den USA und weltweit  (ausgenommen sind eventuelle Gebühren des Geldautomatenbetreibers, wo auch die DKB nichts für kann).

-> Mehr zu DKB-Kreditkarte findest du hier.

Werbung:


…eine Familie hast und/oder Vielreisender bist:

In dem Fall empfehle ich meist die Germanwings Gold Card. Denn diese Kreditkarte bietet eine Menge Vorteile und Möglichkeiten, und kostet dabei nur 69 Euro im Jahr (im ersten Jahr sogar kostenlos). Denn anders als bei der zuvor vorgestellten DKB-Visa-Karte, hast du bei der Germanwings Gold Card zudem auch viele Zusatzversicherungen inklusive.

Im Detail sind das eine Auslandsreisekrankenversicherung, eine Reiserücktrittsversicherung sowie eine Mietwagenversicherung. Damit nicht genug, kannst du mit der Germanwings Gold Card zudem auch gebührenfrei in den USA bezahlen, auch dies ist bei der DKB-Karte nicht möglich. Die Germanwings Gold Card kommt dem Prädikat „Beste Kreditkarte für USA“ also sehr nahe.

Wer also eine Familie hat und/oder beruflich viel in die USA reist, der wird die 69 Euro Jahresgebühr gerne investieren, um die genannten Punkte in Anspruch nehmen zu können.

-> Mehr zu Germanwings Gold Card findest du hier.

Für Abhebungen in Deutschland daheim ist diese Kreditkarte allerdings nur bedingt zu empfehlen, fallen doch pro Abhebung Gebühren von mindestens 5,95 Euro an. Aus diesem Grund empfehle ich auch (nicht nur Studenten und jungen Menschen) gerne die DKB-Karte.

…für Prepaid-Karten-Nutzer:

Falls du Prepaid-Kreditkarten bevorzugst, so bist du mit der Number26 sehr gut beraten. Hier genießt du viele Vorteile und hast gewissermaßen die Vorteile der beiden oben genannten Kreditkarten in einer.

Fast könnte man sagen, dass die Number26 die beste Kreditkarte für die USA ist. Vergessen dürfen wir aber nicht, dass es sich hierbei um eine Prepaid-Kreditkarte handelt.

Das ist nicht vergleichbar, denn du kannst hier nur so viel Geld nutzen und ausgeben, wie du zuvor draufgeladen hast (mit einem kleinen Kreditrahmen immerhin). Es kann hierbei also auch zu Problemen kommen, wenn du einen Mietwagen in den USA leihst.

-> Mehr zur Number26-Prepaidkreditkarte findest du hier.

Fazit:

Die beste Kreditkarte für USA gibt es somit meiner Erfahrung nach nicht (und übrigens der vieler anderer USA-Erfahrenen auch). Vielmehr geht’s um die Frage, welche Karte am ehesten zu dir und deiner Situation und deinem Geldbeutel passt.

Die besten Kreditkarten für die USA habe ich dir oben vorgestellt. Es gibt natürlich noch andere Karten, die auch in Frage kommen. Schlimmstenfalls hast du halt höhere Kosten, wie es bei Kreditkarten vieler Hausbanken der Fall ist, wo das Geld Abheben in den USA am Automaten eben nicht gebührenfrei ist – und das muss nicht sein.

Rating: 5.0, from 2 votes.
Please wait...